Ich und die Meinen

Ich und die Meinen

Herzlich willkommen!

So, das bin ich! Ich bin Kurt Palfi. Ich habe mir gedacht, jetzt muss mal ein neues Foto her. Leider hat Onkelchen ein Nacktfoto von mir hochgeladen. Aber ich sehe doch noch recht proper aus!
Wir (das sind ich, mein missratener Sohn Gianni Dona und Onkelchen, der alles für uns tippt) lästern in diesem Blog über alles, was gerade anfällt: Fußball, Politik, Film und Fernsehen, alles Mögliche. Viel Spaß!

Dienstag, 15. Mai 2018

Argentinien 1978: Ein Festival des Mangels und der Entbehrung

Tja, die Sache mit dem Fußball! Es sind ja nur noch enige Wochen bis zum Start der Weltmeisterschaft in Russland. Und da lohnt es sich doch, einmal zurückzuschauen und die vergangenen Turniere Paroli laufen Revue passieren zu lassen. Das bietet sich deshalb an, weil das erste Turnier, das Onkelchen und ich bewusst erlebt haben, die WM 1978 in Agentinien war.

Die damalige WM ist nicht allerorten in bester Erinnerung geblieben. Dafür gibt es vielerlei Gründe: Die argentinische Militärregierung nutzte das Turnier als Propaganda-Veranstaltung, die Endspiel-Teilnahme der gastgebenden Argentinier kam unter höchst merkwürdigen Umständen zustande (die Gastgeber erreichten mit einem 6:0 gegen Peru genau das passende Ergebnis, nachdem die Brasilianer zuvor 3:1 gegen Polen gewonnen hatten. Zudem fanden in der Argentinien-Gruppe die beiden abschließenden Spiele nicht parallel statt, obwohl dies von der Turnierplanung zuvor so vorgesehen gewesen war).
Darüber hinaus endete die erfolgreiche Ära von Bundestrainer Helmut Schön in Argentinien recht unrühmlich mit der Niederlage gegen Österreich:


Onkelchen kann sich noch gut erinnern, dass er angesichts des nervenzerfetzenden Verlaufs des Österreich-Spieles zusammen mit seinem Bruder und ein paar Kumpels kicken gegangen war und erst, als er wieder nachhause kam, von dem epochalen Debakel erfuhr. Dass Deutschland trotz einer insgesamt enttäuschenden Turnierleistung gegen den Nachbarn aus der Alpenrepublik verlieren könnte, hätte er damals eigentlich nicht für möglich gehalten - sonst hätte er wahrscheinlich weiter am Fernsehen ausgeharrt und den Mannen um Berti Vogts die Daumen gedrückt.

Zunächst nahm er die Nachricht von der Niederlage noch gelassen auf - als dann aber das "Heute-Journal" die entscheidende Spielszene mit dem österreichischen Originalton von Edi Finger unterlegte, wurde ihm aber doch recht eigenartig zumute. Das "Tooaaaaa, Toaaaa, Toaaaa, i wer narrisch" hätte Onkelchens beginnendes Fußballinteresse fast abgewürgt.

Dabei hatte sich Onkelchen auf die WM 1978 akribisch vorbereitet. Seine Eltern hatten ihm aus dem örtlichen Eduscho-Laden ein Heft gekauft, in dem die teilnehmenden Mannschaften vorgestellt sowie der Austragungsmodus aufs Genaueste beschrieben wurden. Geradezu pedantisch füllte er die Ergebnisse in die dafür vorgesehenen Kästchen ein und behielt so jederzeit den Überblick über das sportliche Geschehen. Auch die Geographie Argentiniens ist ihm seither vertraut. Deswegen konnte er seinerzeit fachkundig vermelden, dass der zweite Platz, den die Deutschen nach der Vorrunde belegten, eigentlich gar nicht so schlecht sei, denn dadurch konnte die Mannschaft in ihrem vermeintlich so tollen Quartier in Ascochinga bei Cordoba bleiben; im Falle eines Gruppensieges hätte ein Umzug in das weit entfernte Mendoza angestanden. Leider traute Onkelchen damas noch den Berichten der offiziellen Medien. Die priesen nämlich den tristen Luftwaffen-Offiziersclub in Ascochinga selbst dann noch als bestmögliche Unterkunft für das deutsche Team, als sich dort schon der Lagerkoller breitgemacht hatte.

Leider verfügte Onkelchen zu diesem Zeitpunkt noch nicht über Fremdsprachenkenntnisse, sonst hätte er sich zusammenreimen können, dass der Name Ascochinga zu Deutsch "Toter Hund" bedeutete. Hier lag also im wahrsten Sinne des Wortes der Hund begraben.

Was ließ sich denn noch über die WM in Argentinien sagen? Experten stufen das Niveau des Turniers im Rückblick eher als mäßig ein. Die großen Stars der voraufgegangenen WM, Beckenbauer, Müller und Cruyff, waren nicht mehr angetreten. Die kommenden Branchengrößen wie Platini, Zico und Rummenigge waren noch nicht so weit, um dem Turnier ihren Stempel aufdrücken zu können. Diego Maradona war noch nicht im Kader der Argentinier, die immerhin als einige der wenigen Mannschaften der WM die Vorsicht vergessen ließen und ihr Heil im Angriff suchten.  Ein Festival des Mangels und der Entbehrung eben.

Schade ist auch, dass der Kölner Heinz Flohe, einer der begabtesten deutschen Fußballer aller Zeiten, bei diesem Turnier kaum Glanzlichter setzen konnte. Im Zwischenrundenspiel gegen Italien wurde er dann auch ziemlich rüde von einem der Azzurri abgeräumt und fiel für den Rest der WM aus. Ersetzt wurde er in den letzten beiden Spielen von dem Berliner Erich Beer, der wegen seiner hohen Stirn mitunter etwas großväterlich wirkte (von Onkelchens Papa ist die Frage überliefert: "Was hat denn der Opa da auf dem Platz zu suchen?").
   
Aus diesen Gründen wird die Argentinien-WM in den Geschichtsbüchern des Fußballs gerne mal überblättert. Immerhin hatten die Österreicher ihren Spaß, denn die hatten in ihrem letzten Spiel nichts mehr zu verlieren und schickten die Deutschen nach Hause (die selbst im Fall eines Unentschiedens noch Chancen auf das Spiel um Platz drei gehabt hätten). Insofern bildete Argentinien das Ende einer Ära. Auf die goldenen Siebziger Jahre folgten die silbernen Achtziger, in denen die deutsche Nationalmannschaft eher mit Attributen wie Kampfkraft und Willensstärke in Verbindung gebracht wurde denn mit Technik und Spielkultur. Aber auch in den Achtzigern war nicht alles schlecht.   

Dienstag, 3. April 2018

Nein, ich bin nicht Don Palphonso!

In der Weiten des Internets geht es ja zum Teil recht ruppig zu. Ein falsches Wort, und man befindet sich im schönsten Shitstorm, den man sich vorstellen kann. Die Menschen sind ja auch so empfindlich geworden, dünnhäutig geradezu. Als alleinerziehender 7,5 Tonnen schwerer asiatischer Elefantenbulle mit Migrationshintergrund und entsprechend dicker Haut kann ich das nicht verstehen. Wenn eine/r was sagt oder schreibt, was einer/einem nicht gefällt, kann man/Frau ja erstmal durchatmen und ein, zwei Strophen seines Lieblingsliedes singen, anstatt reflexartig zurückzukeifen. Damit lebt man definitiv länger.
Ich wurde kürzlich gefragt, ob ich nicht ein weiterer Deckname für einen gewissen Don Alphonso bin, der bis vor kurzem seine Ergüsse aus der Welt der Reichen bei der FAZ gebloggt hat. Das muss ich scharf verneinen. Als wie gesagt mittelloser 7,5 Tonnen schwerer Elefantenbulle mit Migrationshintergrund habe ich keinen Zugang zu diesen Kreisen und fühle mich bereits mehrfach ausgegrenzt. Wohnraum ist für einen Koloss meines Umfangs praktisch nicht zu bekommen. Außerdem ist mein Dialekt hier nicht wohlgelitten. Ich bin froh, dass Onkelchen es mittlerweile bei Tante Dilein durchgesetzt hat, dass ich unter deren Dach wohnen darf. Ach ja, Onkelchen und ich wohnen gar nicht mehr in München! Onkelchen ist aus dem Kabuff in der Einflugschneise des Münchner Flughafens, in dem wir bisher gewohnt haben, ausgezogen, und wohnt jetzt wieder mit Tante Dilein irgendwo abgeschieden auf der Schwäbischen Alb. Eine gefährliche Gegend. Wildsäue sind hier die dominierende Spezies, habe ich mir sagen lassen. Die schauen sogar manchmal unvermittelt im Krankenhaus vorbei.


Die betreffende Wildsau wurde allerdings kurz nach ihrem Besuch in der Klinik erlegt. Wahrscheinlich hatte sie es unterlassen, rechtzeitig einen Termin zu beantragen. Raue Sitten hier! Deswegen kann ich mich nur ganz vorsichtig bewegen und werde von Onkelchen nur nachts rausgelassen. Dann habe ich aber meistens einen Höllendurst. Glücklicherweise ist ein größerer Stausee hier in der Gegend. Die Leute wundern sich schon seit einigen Wochen, wo das ganze Wasser hingekommen ist. Ihr werdet mich doch nicht verraten?
Liebe Grüße, Euer Palfi.

Freitag, 23. März 2018

Bitte entschuldigen Sie die Unterbrechung...

... es geht in absehbarer Zeit weiter. Euer Palfi ist leider in letzter Zeit etwas krank gewesen. Es hat sich aber viel getan. Bleibt mir trotzdem treu und wünscht mir alles Gute!

Muss leider mit kolossalem Elefantenschnupfen das Bett hüten.
Hoffe, dass ich bald wieder auf dem Damm bin. Schöne Grüße, Euer Floppy. 

Sonntag, 13. November 2016

Trump ist Präsident - und wir können uns einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren...


Manchmal wird mir Onkelchen regelrecht unheimlich. So etwa am vergangenen Mittwoch morgen. Da ging er so gegen fünf aufs Klo, und als er zurückkam, entschloss er sich, auch mal in die Berichterstattung über die US-Wahl bei CNN hereinzugucken. Das amerikanische Wahlsystem mit den Wahlmännern und den nach und nach eintreffenden Ergebnissen aus den einzelnen Staaten besitzt ja einen deutlich höheren Unterhaltungswert als das deutsche Pendant. Außerdem weiß man ja jetzt schon, dass Merkel in 2017 wieder gewinnt. Bei den Amis gab es ja wenigstens noch einen gewissen Unsicherheitsfaktor.

Und richtig: Den langen Gesichtern der versammelten Moderatoren und Expertinnen und Experten nach zu urteilen, hatte es den Damen und Herren ganz schön die Petersilie verhagelt. Die sonst so eloquenten Besserwissern und -innen hatten keine Erklärung parat für das, was sich vor ihren Augen vollzog: Die amerikanischen Wählerinnen und Wähler drehten den Prognosen eine lange Nase und schickten nicht Hillary Clinton, sondern Donald Trump ins Weiße Haus.

Onkelchen hatte so was in der Richtung ja schon geahnt und darauf hingewiesen, dass Trump schon in den Vorwahlen eigentlich immer besser abgeschnitten hatte, als es die Umfragen vermuten ließen. Dass dann schließlich Hillary Clintons im Vorfeld vielgelobte "Blue Wall" der bis dahin als sicher eingeschätzten Bundesstaaten Pennsylvania, Michigan und Wisconsin langsam zusammenkrachte wie nasser Pappkarton, war so zwar nicht zu erwarten gewesen, aber - mei, es gibt halt solche Tage.

Onkelchen und ich konnten uns einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren. Vor allem, wenn man hin und wieder zu den Öffentlich-rechtlichen rüberschaltete, deren zunehmende Verzweiflung mit Händen zu greifen war. Unter anderem rang ein fassungsloser Cem Özdemir nach Worten. Und lauter Leute, die sich für Amerikaexperten hielten, schüttelten vielsagend die Köpfe. Das, soviel war ihnen allen anzumerken, hatten sie nicht kommen sehen.

Natürlich, soviel wollen wir den im öffentlich-rechtlichen Fernsehen versammelten Expertinnen und Experten zugestehen, wissen diese Leute sicher sehr gut, wo man in New York oder San Francisco am besten shoppen gehen kann. Sicherlich sind sie auch up to date darüber, was die gerade angesagten Sternchen und Stars so twittern. Aber die Befindlichkeiten amerikanischer Wählerinnen und Wähler gerade im Mittleren Westen scheinen ihnen doch eher fremd gewesen zu sein.

Onkelchen sagt immer, die USA fangen eigentlich erst hinter der Stadtgrenze von New York an.
Das scheint den öffentlich-rechtlichen Expertinnen und Experten so nicht bekannt gewesen zu sein. Vielleicht waren sie sich zu fein, Ann Coulters Buch "In Trump We Trust" herunterzuladen, in dem die konservative Kolumnistin mit Ivy-League-Ausbildung (soviel zu der These, dass nur dumme weiße Männer Trump befürworten) darlegt, dass es den meisten amerikanischen Wählerinnen und Wählern herzlich wurst ist, wo Leute mit oszillierender sexueller Orientierung aufs Klo gehen, sondern dass es ihnen um Jobs geht und um die Wiederbelebung von Landstrichen, die mal das Herzland der amerikanischen Industrie waren. Spätestens das Urteil der formidablen amerikanischen Kulturkritikerin Camille Paglia, ihres Zeichens bekennende Feministin, hätte aufhorchen lassen müssen. Sie sagte gegenüber dem Spectator über Hillary Clinton: "The woman is a disaster!" Scheint auch niemand gelesen zu haben in den ARD-Studios.

Insofern konnten Onkelchen und ich uns einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren. Unsere persönliche Verschwörungstheorie lautet folgendermaßen: Gerade in den Staaten des Mittleren Westens wie Ohio, Michigan oder Wisconsin (dazu kommt noch Pennsylvania, das geografisch zwar nicht zum Mittleren Westen zählt, aber psychologisch ähnlich tickt) stellen Amerikaner mit deutscher Abstammung die Mehrheit (siehe diese Karte). Die wollten halt aus landsmannschaftlicher Verbundenheit mal einen Deutschamerikaner ins Weiße Haus schicken. Denn es ist ja bekannt, dass der Trump ja eigentlich ein Pälzer Bub ist, sein Großbabba wanderte aus Kallstadt in der Pfalz in die USA aus. Und die Einwohner von Kallstadt, das unter anderem durch seinen Saumagen berühmt ist, gelten im Umland als "Brülljesmacher", die gern mal ein bisschen großmäulig daherkommen. Auch das scheint "de Donald" von seinen pfälzischen Ahnen geerbt zu haben... 







Montag, 7. November 2016

"Das amerikanische System ist kaputt und braucht einen Neustart"



Es gibt kaum einen besseren Kenner der US-Wahlen als Onkelchen. Das mag jetzt zwar überzogen klingen, ist aber so. Onkelchen beobachtet die Wahlen auf der anderen Seite des Großen Teiches schon ununterbrochen seit 1980. Da kommt kaum ein politischer Korrespondent der großen Zeitungen und Fernsehanstalten mit! Und das muss man ganz ehrlich sagen: Auf diesem Blog hat Onkelchen als allererster den historischen Wahlsieg von Barack Obama im Jahr 2008 verkündet. Also, Onkelchen: Wer wird es schaffen - Hillary Clinton oder Donald Trump?

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht alles nach einem knappen, aber einigermaßen klaren Sieg von Hillary Clinton aus. Noch am Samstag schien es noch möglich zu sein, dass Trump Clinton überholen könnte, aber dieser Schwung hat sich inzwischen wieder abgeschwächt. Mitte letzter Woche sahen die Statistikexperten von Fivethirtyeight Trumps Siegchancen noch bei 18 Prozent, über den Freitag und Samstag kletterte das Ganze dann auf circa 35 Prozent. Man konnte dabei zusehen, wie Hillarys Vorsprung schmolz. Aber wie gesagt: momentan sieht alles danach aus, als würde die frühere First Lady als Siegerin durchs Ziel gehen.

Basiert diese Prognose nur auf Umfragedaten?

Nicht ganz. In einigen Bundesstaaten der USA, in denen die Bürger bereits vorab abstimmen können, zum Beispiel in Florida, wird eine Rekordbeteiligung an den frühen Abstimmungen gemeldet - und zwar genau in den Wahlbezirken, in denen Hillarys Partei, die Demokraten, traditionell stark ist. CNN meldet, in Florida seien bereits jetzt mehr Stimmen abgegeben worden als im Jahr 2000 - obwohl die Wahl eigentlich erst morgen ist.

Trump braucht Florida unbedingt, um gewinnen zu können.

Stimmt, Palfi. Florida ist 29 Wahlmännerstimmen wert. Wenn es ihm nicht gelingt, hier zu gewinnen, reißt das eine ganz gewaltige Lücke in seine Kalkulation.

Und Florida ist traditionell sehr eng.

Stimmt. Im Jahr 2000 entschieden nur ein paar hundert Stimmen, die George W. Bush mehr auf dem Konto hatte.

2008, beim historischen ersten Wahlsieg von Obama, hattest du ja Florida, Ohio und Pennsylvania als die entscheidenden drei Staaten ausgemacht. Ist das diesmal auch so?

Definitiv. Die Umfragen sehen Trump in Ohio knapp vorne, in Pennsylvania dürfte Hillary Clinton die Nase vorn haben. Florida wird wieder eine ganz enge Kiste. Aber Trump muss eigentlich alle drei gewinnen, um eine Chance zu haben. Das ist sehr unwahrscheinlich, es sei denn...

Es sei denn?

In den Vowahlen schnitt Trump fast immer deutlich besser ab, als es in den Umfragen vorhergesagt worden war. Falls dem auch diesmal so sein sollte, könnte es für Hillary Clinton tatsächlich noch einmal ungemütlich werden.

Wie wahrscheinlich ist das? 

Schwer zu sagen. Ich rechne eigentlich nicht damit. Aber Fivethirtyeight sieht Trumps Siegchancen immer noch bei über 30 Prozent. Es gibt also doch noch einen gehörigen Unsicherheitsfaktor. Die Brexit-Entscheidung, die kaum jemand in dieser Form vorhergesehen hat, lässt die Statistiker ein bisschen vorsichtig werden.

Der Wahlkampf war ja eine ziemliche Schlammschlacht, Warum?

Beide Kandidaten sind nicht sonderlich beliebt. Hillary Clinton gilt vielen Menschen als nicht vertrauenswürdig, sie steht quasi für alles und nichts. Trump hat auf der anderen Seite von Anfang an eine sehr negative Kampagne gefahren. Man hat es schwer, Trumps Kampagne als etwas anderes als einen gewaltigen Egotrip zu sehen. Clinton ist sicher eine fähige Politikerin, aber es fällt ihr ebenfalls schwer, positive Gefühle zu evozieren. Zudem gilt sie als Auslaufmodell. Sie ist 69, Ronald Reagan, der bisher älteste US-Präsident, war im gleichen Alter, als er 1980 gewählt wurde. Trump ist sogar schon 70. Clinton ist nicht in der Lage, denselben Enthusiasmus und denselben Optimismus zu verbreiten als seinerzeit ihr Vorgänger Barack Obama. Obama ist im Vergleich dazu nachgerade ein Teenager.

Hierzulande ist es ja schwer nachvollziehbar, dass ein Mann wie Trump überhaupt Wähler findet. Wie ist das zu erklären?

Trump hat sich selbst quasi zum Volkstribun der Gescheiterten stilisiert - also all jener, die das Gefühl haben, das amerikanische System sei kaputt und brauche einen Neustart. Traditionell ist das ja die Klientel der Demokraten, also der Partei von Hillary Clinton. Aber für diese Menschen, für die der sogenannte amerikanische Traum nicht mehr funktioniert, ist Hillary aufgrund ihrer Nähe zur Wallstreet und zu den anderen etablierten Eliten, die den USA zum Beispiel die Finanzkrise eingebrockt haben, nicht mehr wählbar. Das ist ähnlich wie bei uns - die SPD ist auch längst keine Arbeiterpartei mehr. Diese Leute fühlen sich von der politischen Klasse im Stich gelassen und wünschen sich, dass Trump die Abrissbirne an das bisherige System legt.

Sonntag, 16. Oktober 2016

Der schwäbische Dän Braun schlägt wieder zu!

Hallo, ihr Lieben! Ich habt ja schon sehr lange nichts mehr von mir gehört. Das tut mir sehr leid, aber ich habe eine Erklärung dafür. Onkelchen hat wieder mal gemeint, er müsste ein Buch schreiben. Deshalb stand er leider nicht zur Verfügung, um meine geistigen Ergüsse zu tippen.

Tja. Das hat er ja schon oft erzählt. Diesmal hat er es aber tatsächlich getan. Er hat ein Buch geschrieben. Und hier ist es:



Kurioserweise hat Onkelchens Erstling "Laura de Fabbris: Die Suche nach der Päpstin" nichts mit den Romanentwürfen zu tun, die er mehr oder weniger bereits seit seiner Schulzeit verfolgt hat. Nö, ganz im Gegenteil. Hier mal ganz kurz eine Übersicht, worum es geht:

Marc Heller ist Korrespondent einer großen deutschen Tageszeitung in Rom. Bei einer Pressekonferenz lernt er die attraktive Historikerin Laura de Fabbris kennen, die im Geheimarchiv des Vatikans arbeitet.

Zusammen mit der jungen Wissenschaftlerin Annunziata machen sie sich auf die Suche nach den Spuren der legendären Päpstin Johanna.

Annunziata will beweisen, dass die Päpstin tatsächlich gelebt hat. Doch eine ultrakonservative Splittergruppe der katholischen Kirche setzt alles daran zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt...

Tja, soweit der Klappentext. Natürlich hat Onkelchen mich gebeten, ein erstes Urteil zu seinem Werk abzugeben. Wie man schon an der Zusammenfassung erkennen kann, tut er alles, um seinem großen Vorbild Dän Braun nachzueifern. Das Ganze würzt er noch mit Anleihen an Umberto Eco und einem Hauch Michel Houellebecq. Wie verdaulich ist eine solche Soße? Überraschenderweise liest sich das Ganze wirklich sehr flüssig. Fazit: Der schwäbische Dän Braun hat zugeschlagen! 

Onkelchen hat ein paar Exemplare mal drucken lassen und verehrt sie zur Zeit Freunden und Bekannten, die schon ein Weihnachtsgeschenk suchen. Also haltet euch ran, bevor die letztes Exemplare weg sind!

Donnerstag, 28. Juli 2016

Wahn! Wahn! Überall Wahn!

Onkelchen hat uns kürzlich ziemlich geschockt. Nein er hat sich keiner schrägen Sekte angeschlossen oder so - und er ist auch nicht im Darknet unterwegs. Ehrlich gesagt hat es uns aber noch mehr überrascht, Onkelchen auf einem Konzert der Symphonic-Metal-Combo Beyond the Black auf der altehrwürdigen Kapfenburg anzutreffen. Dort gastieren in der Regel ebenso altehrwürdige Bands, deren schöpferischer Zenit meist schon einige Jahre zurückliegt, siehe hier. Mike and the Mechanics gaben sich dort die Ehre, die Erste Allgemeine Verunsicherung oder auch Anastacia. Eine erfreuliche Ausnahme von der Regel war im vergangenen Jahr Roger Hodgson, der Kopf der legendären Supergruppe Supertramp. Er begann superpünktlich, spielte neben den alten Hits auch einige neuere Nummern und ließ sich auch bei den Zugaben nicht lange bitten. Er hob sich gegenüber den oft schwarz gewandeten Rockern dadurch ab, dass er bei seinen Auftritten ein weißes Hemd trägt - "dann kann man mich doch auf der Bühne besser sehen", meinte er seinerzeit sinngemäß bei einem Interview im Radio. Und beim Finale stimmten alle fröhlich in den Kulthit "It's raining again" ein. Da war es egal, dass es ausnahmsweise mal nicht regnete - das tut es leider auf der Kapfenburg zu Festivalzeiten gelegentlich und dann auch nicht zu knapp.

Beyond the Black ist da aber ein ganz anderes Kaliber. Erst einmal fällt der Sound der Combo sehr viel krachiger aus, und zum zweiten ist ein gerade erst mal 21 Jahre altes Mädel namens Jennifer Haben der Dreh- und Angelpunkt des Projekts. Die gilt aber (zu Recht!) als kommende Metal-Queen, die auf lange Sicht eine Sharon den Adel von Within Temptation oder eine Tarja Turunen (Ex-Nightwish) beerben könnte. Man muss sich das erst mal geben, dass Sharon den Adel vom Alter her ja gut und gerne die Mutter von Jennifer Haben sein könnte. Gerüchteweise begann erst vor zwei Jahren beim Festival von Wacken der kometenhafte Aufstieg von Beyond the Black, und seither singt Frau Haben munter davon, dass sie in der Dunkelheit ertrinkt ("Drowning in Darkness"), sich in der Ewigkeit verliert ("Lost in Forever") oder sie singt einfach Lieder von Liebe und Tod ("Songs of Love and Death"). Schon ein bisschen düster, oder?


Interessanterweise scheiden sich an dieser speziellen Metal-Spielart die Geister. Den Vertretern der reinen Lehre klingt diese Musik zu poppig - zitieren wir hier mal den Experten der Schwäbischen Post, dem das Ganze zu zuckerig ausfällt: "Den keyboarddominierten Melodien wird vom Schlagzeug kontra gegeben. Das wummert durch die Boxen und Habens Stimme verschwindet nahezu hinter dem Vorhang aus Trommelgedröhn und Synthiegekleistere." (Auf welcher Journalistenschule lernen die schneidigen Jungreporter solche schnöseligen Totschlagvokabeln?)

Das Konkurrenzblatt Schwäbische Zeitung titelte dagegen: "Harte Riffs und himmlische Melodien" und sprach von einer "düster-melancholischen Show". Die scheint auch mein Onkelchen sehr mitgerissen zu haben, denn am Ende wollte er einfach nur seinem Star nahe sein. Was ihm auch gelang, immerhin sprang ein Autogramm dabei heraus:


Ich befürchte aber, dass ihm diese kurze Audienz bei der Metaller-Queen nicht sonderlich gut getan hat, denn er begann jetzt, davon zu faseln, nach Wacken zu fahren und zum Summer-Breeze-
Festival nach Dinkelsbühl, was ja auch ganz in der Nähe ist. Und es kommt noch schlimmer! Er denkt daran, die weibliche Hauptrolle der Verfilmung seines Fantasy-Romans (ihr wisst doch noch? Hier zur Erinnerung...) mit der Dame zu besetzen - wenn Onkelchen das Machwerk wenigstens mal fertig kriegen würde. Wahn! Wahn, überall Wahn!

Es hilft nichts. Onkelchen muss von dieser düster-melancholischen Droge runter! Ich habe meinen ansonsten zwar missratenen, aber mitunter auch recht cleveren Sohn Gianni Dona gebeten, unser Onkelchen mit Ausschnitten aus den Meistersingern von Nürnberg zu beschallen, denn auf Richard Wagners Musik reagiert er im Allgemeinen ganz positiv. Ich selbst habe den Klingelton auf seinem Handy umgestellt: Statt Jennifer Habens Sirenengesang erklingt nun das Motiv aus dem Film Cloud Atlas. Das beruhigt ihn hoffentlich - der Streifen war ja langweilig genug.